Professional - Steuern und Rechnungswesen

Die Umstrukturierung von Personengesellschaften

180560 Professional - Steuern und Rechnungswesen

Beginn: 25.10.2018, 09:00 Uhr

Ende: 25.10.2018, 16:00 UhrTermin speichern

Ort: Radisson Blu Hotel Erfurt, Juri-Gagarin-Ring 127, 99084 Erfurt Zu den Details scrollen

Ihre Teilnehmerliste

1.×
Teilnehmer hinzufügen
verfügbar
Die Umstrukturierung von Personengesellschaften

Finanzwirt (FH) Matthias Greulich und Dipl.-Finw. (FH) Dirk Krohn

Die Besteuerung der Personengesellschaft ist komplex und ständigen Änderungen unterworfen. So hat der BFH erst jüngst die Frage der Trennungs- und Einheitstheorie auf den Prüfstand gestellt. Gerade die rechtssichere Anwendung der speziellen Vorschriften sind typische Aufgriffspunkte der Betriebsprüfung und führen nicht selten zu erheblichen Steuernachforderungen. Das Seminar wird anhand von diversen Praxisfällen die grundsätzlichen Probleme und die jeweiligen Besonderheiten aufzeigen und Lösungsansätze darstellen.

Unentgeltliche Übertragung von Mitunternehmeranteilen
Ausschließliche Übertragung von Gesamthandsvermögen ohne Sonderbetriebsvermögen
Übertragung von Gesamthandsvermögen und Sonderbetriebsvermögen (quotal, unterquotal und überquotal)
Ausschließliche Übertragung von Sonderbetriebsvermögen
Unentgeltliche Aufnahme einer natürlichen Person

Übertragung von Wirtschaftsgütern zwischen Gesellschaftern und PersG und umgekehrt oder zwischen Schwester-PersG
Unentgeltliche und teilentgeltliche Übertragung (neue BFH-Rechtsprechung – Anwendung der Trennungstheorie?)
Besonderheiten bei Übertragung zwischen Sonderbetriebsvermögen und Gesamthandsvermögen
Übertragung von 100 %-igen Anteilen an Kapitalgesellschaften, u. a. Sachgesamtheiten
Sperrfristen
Ergänzungsbilanz zur Vermeidung von Sperrfristen

Übergang von Wirtschaftsgütern aus dem Privatvermögen ins das Gesamthandsvermögen

Einbringung von Betriebsvermögen in eine PersG
Verschaffung von Gesellschaftsrechten (Buchung auf dem „richtigen Konto)
Gewährung einer Gegenleistung nach dem Steueränderungsgesetz 2015
Einbringungsobjekte: Betrieb, Teilbetrieb und Mitunternehmeranteile, 100 %-iger Anteil an einer Kapitalgesellschaft
Teilweise Einbringung in das Sonderbetriebsvermögen
Ausübung des B ewertungswahlrechts
100 %-iger Anteil an einer Kapitalgesellschaft als Einbringungsobjekt
In Sacheinlage enthaltene Anteile an Kapitalgesellschaft
Fallstudie

Aktuelle Entwicklungen mit Auswirkungen auf die gestaltende Steuerberatung

Grunderwerbsteuerliche Besonderheiten bei grundbesitzhaltenden Personengesellschaften
Erwerbsvorgänge nach § 1 Abs. 1 GrEStG
Wechsel im Gesellschafterbestand einer Personengesellschaft § 1 Abs. 2a GrEStG

Fachberaterfortbildung
2,0 h Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.V.)

Methodik
Vortrag
Bearbeitung von Praxisfällen

Schwerpunkte
Einkommensteuer
Jahresabschluss
GewSt, GrESt, USt

Teilnehmerkreis
Steuerberater / Wirtschaftsprüfer
Fachanwälte für Steuerrecht
Steuerfachwirte
Steuerabteilungen in Unternehmen
Fach- und Führungskräfte aus Finanzwesen und Controlling