Die neue HDI Vermögensschaden-Haftpflicht für Mitglieder

Top-Konditionen für Existenzgründer

Im Juli 2016 hat HDI als Rahmenvertragspartner des Steuerberaterverbandes Thüringen e.V. und einer der führenden Haftpflichtversicherer im deutschen Markt die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte grundlegend aktualisiert. Insbesondere die Mitglieder des Steuerberaterverbandes Thüringen e.V. profitieren dabei von vielen Vorteilen.

Basierend auf der langjährigen Erfahrung in diesem Bereich werden mit der neuen Bedingungs- und Tarifgestaltung umfangreiche Deckungskonzepte mit vielen Highlights geboten. Die Haftungsrisiken für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Allein die Zahl der Schadenersatzforderungen hat sich in letzter Zeit verdoppelt. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, Berufseinsteigern von Beginn an risikoadäquaten Versicherungsschutz zu bieten.

Highlights des neuen Produkts:

  • Günstige Konditionen für Existenzgründer
    Existenzgründer zahlen in den ersten beiden Jahren nur den Mindestbeitrag, solange der Umsatz unter 100.000 Euro liegt. Weiterer Vorteil für Berufsanfänger: Der Selbstbehalt in den ersten drei Jahren nach der Erstzulassung entfällt völlig.
  • Flexible Wahl des Selbstbehalts
    Sie können frei wählen, ob Sie einen festen Selbstbehalt von 750 Euro vereinbaren wollen – oder lieber eine prozentuale Selbstbeteiligung mit einer Höchstgrenze von 750 Euro.
  • Zeitgemäßer Versicherungsschutz
    Cyber-Drittschäden aus dem Verlust, der Veränderung oder der Nichtverfügbarkeit von elektronischen Daten bei Mandanten sind generell mitversichert. Damit sind Sie auf der sicheren Seite, wenn bei Ihren Mandanten sensible Daten verloren gehen, unzulässigerweise verändert werden oder der Datenschutz bzw. die Netzwerksicherheit verletzt wird.Optional können Cyber-Eigenschäden als Ergänzung zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung mitversichert werden.
  • Elektronischer Zahlungsverkehr für Mandanten
    Im Rahmen der Buchführung für Mandanten erstellen Steuerberater auch Zahlungsdateien für die Bank oder erledigen als ergänzende Dienstleistung auch die Durchführung des Zahlungsverkehrs. Hierfür wird risikogerechter Versicherungsschutz auf Basis einer separaten Versicherungssumme von 250.000 oder 500.000 Euro.
  • Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung
    HDI bietet Versicherungsschutz für alle Formen der Partnerschaften mit beschränkter Berufshaftung zu besonderen Verbandskonditionen. Besonderer Mehrwert: Die persönliche Haftpflicht der Partner einer Partnerschaft mbB ist automatisch mitversichert – ganz ohne Mehrkosten. Darüber hinaus gibt es individuelle Deckungskonzepte für Partnerschaften mbB sowie für gemischte Partnerschaften.

Als Mitglied des Steuerberaterverbandes xy e.V. genießen Sie darüber hinaus bei HDI exklusive Verbandsvorteile:

  • zusätzliche Produktinhalte und Deckungserweiterungen, zum Beispiel die Mitversicherung des Anderkontenrisikos oder des elektronischen Zahlungsverkehrs
  • Honorierung der Teilnahme an Qualifizierungs- und Zertifizierungmaßnahmen der regionalen Steuerberaterverbände und ihrer Fortbildungseinrichtungen (max. 3.000 Euro): 10 % Nachlass für den anerkannten Fachberater (DStV e. V.)/10 % Nachlass für den Fortbildungspass/25 % Nachlass für Kanzleien mit DStV-Qualitätssiegel
  • inklusive Versicherungsschutz für Vermögens- und Finanzplanung mit einer Versicherungssumme von 100.000 Euro

Übrigens: Fachberater im Bereich Vermögens- und Finanzplanung (DStV e.V.) erhalten diese Deckung bis zur Deckungssumme von 1 Mio. Euro als Jahreshöchstleistung – ohne zusätzlichen Beitrag.

Neben diesen Vorteilen bietet die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung viele weitere attraktive Leistungen wie z. B. die Mitversicherung des Datenschutzrisikos in voller Höhe der Vertragsdeckungssumme oder die Mitversicherung der persönlichen Inanspruchnahme von Geschäftsführern versicherter Kapitalgesellschaften.

Das umfassende Angebot beinhaltet zudem:

  • Individuelle Risikoanalyse auf Basis einer umfassenden Datenerfassung der Mandatsstruktur und des Tätigkeitsfeldes
  • Beratung bei der Ermittlung des angemessenen Versicherungsbedarfs
  • Risikogerechte Absicherung für Haftungsbegrenzung mit AAB
  • Optimierung der Versicherung bei interprofessionellen Sozietäten und anderen Rechtsformen/Zusammenschlüssen
  • Maßgeschneiderte Objektdeckungen
  • Analyse bestehender Versicherungsverträge (Prüfung von Bedingungen und Prämien)
  • Laufende Betreuung in allen Versicherungsfragen
  • Fachinformation GIaktuell und GIservice für wirtschaftsprüfende, rechts- und steuerberatende Berufe
  • Im Schadenfall können Sie sich auf die HDI-Fachjuristen verlassen, die über fundierte Expertisen verfügen und auf langjährige Erfahrungen zurückgreifen. Als Teil des Talanx-Konzerns verfügt der HDI über eine Finanzstärke, mit der auch Großschäden zuverlässig reguliert werden können – auch wenn die Verstöße bereits viele Jahre zurückliegen.

Sie möchten mehr wissen zur neuen HDI Vermögensschaden-Haftpflicht? Wenden Sie sich an Ihren betreuenden Vertriebspartner

HDI Vertriebs AG l Marko Wand l Telefon 0361 77857-72  l Mail: marko.wand@hdi.de

oder den Ansprechpartner für den Verband.

Vorteile für Steuerberater als Existenzgründer

Optimaler Versicherungsschutz in der Berufshaftpflicht von Anfang an für Verbandsmitglieder

Bei der Entscheidung für den Beruf des Steuerberaters und bei der Planung der Existenzgründung in einer eigenen Kanzlei – allein oder mit Berufskollegen – ist es besonders wichtig, sich intensiv mit den möglichen Risiken der beruflichen Tätigkeit auseinanderzusetzen. Steuerberater benötigen den Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung als Voraussetzung ihrer Bestellung. Doch der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung allein garantiert ihnen noch nicht, dass sie eine wirkungsvolle und bedarfsgerechte Absicherung ihrer Haftungsrisiken aus der Berufstätigkeit haben. Die Haftungsrisiken für Steuerberater sind deutlich gestiegen. Die Gründe hierfür sind vielfältig, wobei allein die verschärften Anforderungen an die Steuerberater, einhergehend mit den permanenten Änderungen der Rechtslage, die Risikostruktur der Berufsträger beeinflussen. Schon ein kleiner Fehler kann ausschlaggebend sein, um ihre wirtschaftliche Existenz ins Wanken zu bringen. Nur mit dem richtigen Sicherheitskonzept können sie sich von Anfang an optimal absichern.

Als erfahrener Versicherer des Berufsstandes kennt HDI die berufsspezifischen Risiken ganz genau. Mitglieder erhalten neben vielen weiteren Vergünstigungen besondere Prämienvorteile und Deckungserweiterungen in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung. Die Existenzgründerkonditionen gehen noch einmal deutlich weiter.

  • Bei Aufnahme einer erstmaligen selbstständigen Berufstätigkeit erhalten Sie auf die Jahresprämie Ihrer Berufshaftpflicht folgende Nachlässe:

            – Nachlass im 1. Versicherungsjahr: 60 %
            – Nachlass im 2. Versicherungsjahr: 30 %

  • Die Nachlässe gelten unabhängig vom Jahresumsatz odervon der gewünschten Deckungssumme.
  • Die Konditionen gelten für Einzelpraxen, Sozietäten, Partnerschaften und Partnerschaften mbB sowie interprofessionelle Kanzleien.
  • Kleinpraxen bis 20.000 Euro Jahres-Honorarumsatz (netto) können sich alternativ für einen Kleinpraxenrabatt in Höhe von 70 % auf die Jahresprämie entscheiden.
  • Auch angestellten Steuerberatern, die nebenberuflich in geringem Umfang auf eigene Rechnung arbeiten, bieten wir Versicherungsschutz zu Sonderprämien ab 94,80 Euro (ohne Versicherungssteuer).

Weitere Informationen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung finden Sie hier.

 

 

Die Berufsunfähigkeit als Versorgungsbaustein im Rahmen einer Direktzusage
(Pensionszusage) und ihre Auswirkung auf die Steuerbilanz

Artikel von Herrn René Koller, Betriebswirt für betriebliche Altersversorgung (FH), HDI Vertriebs AG GD Erfurt und
Michael Hoppstädter, Betriebswirt für betriebliche Altersversorgung (FH), Leiter Consulting Longial GmbH

Download (3 MB)

 

 

Verlust der Arbeitskraft – das verkannte Risiko

Statistisch gesehen werden jeder vierte Arbeiter und jeder fünfte Angestellte im Laufe ihres Lebens erwerbsunfähig. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Der Alltag wird immer komplexer, Berufs- und Privatleben stellen jeden ständig vor neuen Herausforderungen.

Fest steht: Alltäglicher Stress sowie psychische Belastungen am Arbeitsplatz und im Privatleben können unangenehme Folgen haben. Tatsächlich führen psychische Erkrankungen mit 41% aller Krankheitsfälle als Auslöser für eine Berufsunfähigkeit inzwischen die Statistik an. Aber auch ein Unfall kann zum vorzeitigen Ausscheiden aus dem Berufsleben zwingen. Fällt das gewohnte Einkommen weg, kann dies existenzielle Auswirkungen haben. Wer auch im Falle einer Berufsunfähigkeit (BU) seinen Lebensstandard beibehalten möchte, sollte sich frühzeitig absichern.

Der überwiegende Teil der Angehörigen Freier Berufe, insbesondere auch Steuerberater, haben den Vorteil, nicht von der ohnehin für viele Menschen nur unzureichenden gesetzlichen BU-Absicherung abhängig zu sein. Danach genießen Arbeitnehmer, die nach dem 01.01.1961 geborgen wurden, keinen Berufsschutz mehr, sondern erhalten nur eine Erwerbsminderungsrente. D.h., wer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, wird auf eine andere Tätigkeit verwiesen. Erst wer aufgrund seiner Krankheit weniger als drei Stunden am Tag einer Tätigkeit nachgehen kann, erhält die volle Rente; Berufstätige, die noch zwischen drei und sechs Stunden am Tag arbeiten können, bekommen gerade einmal die halbe Rente. Zum Leben reicht dieses Geld allerdings kaum aus.

Steuerberater genießen hingegen das Privileg, durch ihr berufsständisches Versorgungswerk gut abgesichert zu sein. Dieses legt seine Beiträge wie Lebensversicherungen nach dem Kapitaldeckungsverfahren an. Anders als bei der gesetzlichen Rentenversicherung spart jedes Mitglied seinen eigenen Anteil an. Daher sind die Rentenleistungen des Versorgungswerks im Falle einer Berufsunfähigkeit höher als die gesetzlichen Leistungen.

 

Besonderheit für Mitglieder eines berufsständischen Versorgungswerkes

So gut die Berufsunfähigkeitsversorgung des Versorgungswerks der Steuerberater ist – ihre Leistungen sind an bestimmte Voraussetzungen geknüpft: Betroffene müssen ihre berufliche Tätigkeit als Steuerberater in der Regel komplett einstellen und ihre Zulassung zurückgeben. Eine Rückkehr in den ursprünglichen Beruf ist durch diese Regelung – zumindest solange eine BU-Rente gezahlt wird – nicht mehr möglich und auch eine eingeschränkte Tätigkeit als Steuerberater wird dadurch ausgeschlossen. Außerdem besteht der Leistungsanspruch oft nur bei vollständiger Berufsunfähigkeit. Daher ist man gut beraten, neben der Absicherung über das Versorgungswerk eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.

 

Besser privat vorsorgen

Das Angebot an Einkommensschutzprodukten ist vielfältig. Gerhard Frieg, im Vorstand der HDI Lebensversicherung AG für Produktmanagement und Marketing verantwortlich: „Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist – insbesondere für Akademiker – die ‚erste Wahl’, denn sie schützt die Arbeitskraft im zuletzt ausgeübten Beruf.“ Der Kunde kann mit der Police also seinen sozialen Status bewahren. Außerdem bringen BU-Versicherungen schon die volle Leistung, sobald der Kunde die Hälfte seiner Arbeitskraft eingebüßt hat. Eine Abstufung nach vollen und halben Renten kennen gute BU-Versicherer laut Frieg nicht.

 

PR-Foto: Berufsunfähigkeit, Quelle HDI

 



 

 

Twitter Facebook Xing YouTube