Nachhaltigkeitstag 2014 des Steuerberaterverbandes Thüringen e. V. in Kooperation mit der Thüringer Aufbaubank

 

Gemeinsam mit der Thüringer Aufbaubank hat der Steuerberaterverband Thüringen seinen ersten Nachhaltigkeitstag „Energie“ veranstaltet.

TAB-Vorstand Matthias Wierlacher und Präsidentin Andrea Recknagel begrüßten am 08.09.2014 im Atrium der Thüringer Aufbaubank 50 Gäste. Einige Verbandsmitglieder nutzten die Gelegenheit, interessierte Mandanten mitzubringen.

Den Reigen an Kurzvorträgen eröffnete Ronald Jost, Leiter des Kundencenters Erfurt. Durch seinen Vortrag „Nachhaltigkeit als Fördergegenstand in den Programmen der Thüringer Aufbaubank“ erhielten die Anwesenden ein Update zu den aktuellen Förderprogrammen und einen Ausblick auf die kommende Förderperiode.  Dabei wurde deutlich, dass die Förderung von nachhaltigen Investitionen für den Thüringer Mittelstand durch die TAB weiter vorangetrieben wird.

Speziell um die „Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen in Thüringer KMU“  ging es im anschließenden Vortrag von Jörg Möller, Abteilungsleiter Infrastrukturförderung der TAB. Besonders in diesem Bereich konnte die Aufbaubank in den vergangenen Monaten eine verstärkte Nachfrage Thüringer Unternehmen feststellen, die sich auch in der stark steigenden Zahl geförderter Investitionen widerspiegelt.

Dass diese Förderungen in der Praxis den richtigen Anreiz schaffen, vorhandene Anlagen in Unternehmen mit Fördermitteln für mehr Energieeffizienz umzubauen, zeigte Dr. Frank Dinger in seinem Erfahrungsbericht „Energiewende“ als Energieberater  der Thüringer Energie und Greentechagentur anhand der HERZGUT Landmolkerei eG Rudolstadt-Schwarza . Dort war es gelungen, durch die Aufbaubank geförderte Energieeffizienzberatung und durch neue geförderte Investitionen die laufenden Energiekosten in erheblichem Umfang zu reduzieren. Das ist eine klassische Win-Win-Situation – für das Unternehmen und die Umwelt.

Thomas Seltmann, Autor des Stiftung Warentest Ratgebers „Photovoltaik – Solarstrom vom Dach“, zerstreute in seinem Vortrag die  Befürchtungen, das Ende der Solarstromerzeugung sei eingeläutet. Anhand interessanter Studien zu den bereits installierten PV-Anlagen widerlegte er die landläufige Annahme, die Leistung der Solarzellen nehme mit der Betriebsdauer der Anlage graduell ab. Mittlerweile liefen viele Anlagen seit mehr als 20 Jahren mit konstanter Leistung. Er warb dafür, auch weiterhin in Solarstromerzeugung zu investieren, auch wenn nicht mehr die Einspeisevergütung, wohl aber der Eigenverbrauch interessant ist. Zukünftig werde die Speicherung der tagsüber erzeugten Energie noch mehr in den Blick genommen, so dass eine zeitversetzte Nutzung der Energie besser erfolgen kann.

Zu den praktischen steuerrechtlichen Schwierigkeiten von Betreibern der PV-Anlagen nahm abschließend Vorstandsmitglied Silvio Lieber Stellung. Seine dargestellten Fallstricke verdeutlichten einmal mehr, wie wichtig es ist, vor der Investitionsentscheidung eine steuerliche Betrachtung durch den Steuerberater vornehmen zu lassen, damit bspw. umsatz- und ertragsteuerlich keine negativen Überraschungen lauern oder der Investitionsabzugsbetrag in Anspruch genommen werden kann.

Umrandet wurde die Veranstaltung durch eine kleine Ausstellung von Netzwerkpartnern des Nachhaltigkeitsabkommens Thüringen.

Wir danken allen Gästen für ihre Teilnahme.

 

Download der Unterlagen zur Veranstaltung
Artikel von Herrn Thomas Seltmann zum Thema Photovoltaik

Bildquelle: NAThüringen

Twitter Facebook Xing YouTube